Seite auswählen
Javis Lauva
1971 – 1979 Studium der Pädagogik, Soziologie und Psychologie
1979 – 1984 Studium der Philosophie, Kunstgeschichte und Ethnologie
Studien- und Arbeitsaufenthalte in Spanien, Italien, USA, Indien, Nepal
lebt und arbeitet in Berlin
1993 Arbeitsstipendium, Senat Berlin
1994 Arbeitsaufenthalt Künstlerhaus Schloß Plüschow, Mecklenburg
Einzelausstellungen:
1981 Galerie auf Zeit, Berlin
1983 Stirn gegen Stirn, Forum für Aktuelle Kunst, Berlin
1983 St. Mathäuskirche, Berlin
1984 Singende Knochen, Galerie Fundus, Berlin
1987 Galerie Rampoldt, Berlin
1989 Human electricity, Galerie M. Giesler, Berlin
1991 Galerie Roepke, Berlin
1992 THING, Galerie orbis pictus, Berlin
1993 Galerie orbis pictus, Berlin
1999 Id-pharma GmbH, Jena
1999 Weimarer Fries, Kulturdirektion Weimar
1999 Strings, Galerie Petersen und Partner
2000 Kulturkontor Rampoldt, Berlin
2005 Galerie Asperger, Berlin
2007 Kunstverein Schloß Friedenstein, Gotha – Holzschnitte
2008 Cut (Holzschnitte), Büchergilde Gutenberg
2010 Galerie Reumert, London
Ausstellungsbeteiligungen:
1982 Lüge: eine wahre Kunst, Galerie auf Zeit, Berlin
1982 Bericht 1982, Staatliche Kunsthalle, Berlin (Katalog)
1983 4St Kunstquartier Ackerstraße (mit Paula Schmidt, Albrecht Demitz, Elke Lixfeld), Berlin
1984 Art & Andrologie, Galerie Wewerka, Berlin (Katalog)
1984 Neuerwerbungen, Neuer Berliner Kunstverein
1984 Kunstverein Hannover – “Villa Massimo”, Kandidaten der Länder (Katalog)
1985 Berlin – Wien, 2 Kulturmeteropolen, GIM-Gallery, München
1987 Galerie des Künstlerhauses, Budapest (Katalog)
1987 Die 5 Sinne, Kunstquartier Ackerstraße, Berlin
1987 Kopfzerbrechen, Hotel Interconti, Berlin (mit Paula Schmidt)
1990 Doppler, KX, Kampnagel-Fabrik, Hamburg
1990 Malerei – Grafik – Installation, Technologie- und Innovationspark, Berlin
1990 8x Grafik, Künstleraustausch Berlin – Amsterdam
1990 Zweitakt, Bildende Kunst aus Berlin-Ost und  Berlin-West, Fernsehturm (Katalog)
1991 Ostentativ – Neue Akzente in der Sammlung der Berlinischen Galerie, Berlin
1991 Regards sur Kazantzaki, Chapelle de la Sorbonne, Paris
1991 Regards sur Kazantzaki, Basilique Saint Marc, Heraklion
1991 Regards sur Kazantzaki, Institut Francais d’Athenes
1992 Neues aus den Ateliers, Villa Oppenheim, Berlin
1992 Ein Format = 1 Preis, Galerie Ermer, Berlin
1993 Galerie Langenberg, Amsterdam
1993 Galerie Østergaard-Hansen, Ikast, Dänemark
1993 Kunstmesse Kopenhagen
1993 Werkschau 1 – Malerei und Skulptur, Künstlerförderung Berlin
1994 Galerie Østergaard-Hansen, Ikast, Dänemark
1994 Kunstmesse Kopenhagen
1995 Galerie Østergaard-Hansen, Ikast, Dänemark
1995 Kunstmesse Kopenhagen
1995 Galerie Ermer, Berlin
1996 Artothek Moskau
1996 Schwarz und Weiß, Galerie Marianne Grob, Berlin
1996 Pro Vedova, Charlottenbourg, Kopenhagen
1998 Galerie Petersen und Partner, Berlin
2000 Vom Ursprung der Moderne, Wrangel-Schlößchen, Berlin/Galerie Schoen+Nalepa, Berlin
2001 Werkschau 7, Künstlerförderung, Berlin (Katalog)
2002 Koloristerne, Frye Udstyllings Bygning, Kopenhagen (Katalog)
2002 Galerie Petersen und Partner, Berlin
2003 Galerie Petersen und Partner, Berlin
2004 Galerie Petersen und Partner, Berlin
2006 Ernst & Young, Wiesbaden
2010 Kunstkontor Rampoldt, Berlin
2010 Galerie nihil nisi, Berlin
2012 Kunstverein Zeche Unser Fritz, Herne – Punkt und Linie (mit Paula Schmidt)
2013 Galerie Abakus, Berlin – Wir am Rande
2014 Galerie Zweigstelle, Berlin
2015 Galerie Zweigstelle, Berlin – Paperwork
Arbeiten in öffentlichem Besitz:
Neuer Berliner Kunstverein (NBK)
Berlinische Galerie
Senator für Kulturelle Angelegenheiten, Berlin
Künstlerförderung, Berlin
Kupferstichkabinett, Berlin-Dahlem
Kupferstichkabinett, Dresden
Kunstbibliothek, Berlin
Gutenberg-Museum, Mainz
Herzog-August-Bibliothek, Wolfenbüttel
Kestner-Gesellschaft, Hannover
Artothek, Moskau
Veröffentlichungen:
1989 52 Gedichte aus dem Grab von Edgar Poe, Mariannenpresse, Berlin

Kunstverein Unser Fritz, Herne – 2012

Galerie nihil nisi, Berlin

Galerie nihil nisi, Berlin